Produktionsentwicklung im Plus


Nach einem marginalen Rückgang der Produktion von Wurstwaren von 0,4 Prozent im Jahr 2009 konnte die Produktion im ersten Halbjahr 2010 wieder leicht um 0,6 Prozent auf 725.375 t im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zulegen. Besonders positiv entwickelten sich die Rohwürste wie Salami, Teewurst oder Cervelatwurst mit einem Plus von 2,8 Prozent. Brühwürste wie Fleischwurst, Jagdwurst oder Würstchen nahmen um 0,3 Prozent zu. Ein deutliches Minus von 3,4 Prozent mussten dagegen Kochwürste wie Blutwurst oder Sülzen hinnehmen.

Langfristig betrachtet weist die Produktion der Fleischwarenindustrie nach oben: mit 1.459.354 t Wurstwaren (ohne Schinken) wurden 2009 dennoch mehr Produkte hergestellt als vor zehn Jahren (1999: 1.329.634 t). Der Umsatz der Fleischwarenindustrie betrug 2009 16,1 Mrd. Euro.

Produktionsentwicklung der Fleischverarbeitung im 1. Halbjahr 2010 - DOWNLOAD
Pressemeldung - DOWNLOAD

Bonn, 04.01.2011 (BVDF)

Rezept des Monats

Mettwurst mit Wirsing und Salzkartoffeln

Mettwurst mit Wirsing und Salzkartoffelnmehr...

Aktuell

Fleischwarenverzehr je Kopf der Bevölkerung (in kg) von 2002 bis 2017

Fleischwarenverzehr je Kopf der Bevölkerung (in kg) von 2002 bis 2017mehr...

Aktuell

Fleischverzehr je Kopf der Bevölkerung (in kg) von 1990 bis 2017

Fleischverzehr je Kopf der Bevölkerung (in kg) von 1990 bis 2017

Download Grafik

mehr...

Aktuell

Umsatzanteile der Branchen der Ernährungsindustrie 2016

Umsatzanteile der Branchen der Ernährungsindustrie 2016mehr...

Aktuell

Fleischverzehr in Europa

Fleischverzehr in Europamehr...

Warenkunde

Wussten Sie schon....im Leberkäse ist kein Käse

Erfunden wurde der Leberkäs vor über 200 Jahren. Kurioserweise nicht von einem Bayern, sondern von einem Pfälzer....

mehr...
Copyright © 2019 BVDF - Impressum | Datenschutz