Gelatine

Die Herstellung von gelatineähnlichen Substanzen lässt sich bis in die Zeit der alten Ägypter zurückverfolgen. Quellen belegen zudem, dass bei Festmahlen früherer Jahr­hunderte Gelatinespezialitäten, wie zum Beispiel Forelle oder Früchte in Gelatine, zu den besonderen Schlemmereien zählten. Gelatine ist ein reines, natürliches Eiweiß (Protein), das aus tierischen Rohstoffen, welche Kollagen enthalten, gewonnen wird. Gelatine ist selbst ein Lebensmittel und kein Lebensmittelzusatzstoff mit einer E-Nummer. Heutzutage sind sich Konsumen­ten zunehmend bewusst über die Bestandteile alltäglicher Produkte. Die Nachfrage nach so genannten "clean-labelling" Produkten wächst. Das bedeutet, dass bei der Herstellung möglichst darauf verzichtet wird, künstliche oder modifizierte Zusatzstoffe, die eine E-Nummer tragen müssen, einzusetzen. Gelatine als natürliches Lebensmittel erfüllt diese Anforderungen perfekt. Kollagen-Hydrolysat ist ein reines kollagenes Eiweiß, welches aus tierischen Rohstoffen gewonnen wird. Ein Großteil der Gelatine in Europa wird von Schweinen gewonnen. Weitere Rohstoffe sind Rind, Geflügel und Fisch.

Fragen zu diesem Begriff

  • Zu diesem Begriff wurden bislang keine Fragen gestellt.

Haben Sie eine Frage?

Wir beantworten Ihre Fragen und veröffentlichen sie dann an dieser Stelle!


*) Pflichtangabe