Kochschinken

Aus dem ganzen Hinterschinken oder Einzelstücken vom Hinterschinken hergestelltes Kochpökelerzeugnis. Nach dem Pökeln wird das Fleisch meist im Tumbler bewegt (massiert), um das Bindegewebe und die Eiweißstruktur im Muskel zu lockern. Dies erhöht die Wasserbindefähigkeit (Saftigkeit), sorgt für einen besseren Zusammenhalt und verbessert die Zartheit. Nach dem Füllen in Kunstdärme oder Einlegen in Formen wird das Produkt erhitzt und aufgeschnitten verpackt. Kochschinken verfügt über einen besonders niedrigen Fettgehalt. Erzeugnisse aus gekochtem Vorderschinken oder Formfleischerzeugnisse sind als solche zu kennzeichnen.

Fragen zu diesem Begriff

  • Ein Gast aus Norwegen fragte am 15.08.2016
    Können Sie bitte aufklären: Was ist die Haltbarkeit von gekochten Schinken? Vielen Dank für Ihre Antwort
    Antwort:
    Hallo Herr Gast,

    Kochschinken kann ab Werk eine Haltbarkeit von einigen Wochen aufweisen. Eine genauere Angabe lässt sich allerdings nicht machen, weil es hier zwischen den einzelnen Produkten und Herstellern große Unterschiede geben kann. Grundsätzlich handelt es sich um ein empfindliches Produkt, das zu Hause möglichst frisch verzehrt werden sollte.

    Ihr BVDF Team

Haben Sie eine Frage?

Wir beantworten Ihre Fragen und veröffentlichen sie dann an dieser Stelle!


*) Pflichtangabe