Knacker

Sind kleine Brühwürstchen aus Rind- und Schweinefleisch, bei "einfacher" Qualität auch 5-10 Prozent Bindegewebe. Deftig, herzhaft gewürzt, in Schweinedünndärme (Kaliber nicht unter 32mm) gefüllt. In Ostdeutschland auch Bezeichnung für eine Rohwurst (Thüringer Knacker, Berliner Knacker).

Fragen zu diesem Begriff

  • Ein Gast fragte am 07.03.2014
    Was versteht man unter einer Räucherwurst?
    Antwort:
    Hallo Frau Gast,

    die Bezeichnung "Räucherwurst" sagt zunächst nur aus, dass die Wurst (Roh-, Brüh-, Kochwurst sowie viele anderen Fleischerzeugnisse) einer äußerlichen Räucherung unterzogen wurde. Zugelassen sind für das Räuchern der frisch entwickelte Rauch von unbehandelten Hölzern sowie sogenannter Flüssigrauch, ein von potentiell schädlichen Rauchinhaltsstoffen weitgehend befreites Erzeugnis, das feinst zerstäubt in die Rauchkammer eingesprüht wird und sich auf den Fleischerzeugnissen niederschlägt. Räucherdauer und Rauchdichte bestimmen die Intensität des Räuchergeschmacks beim Enderzeugnis. Daneben haben einzelne Rauchbestandteile antimikrobielle Eigenschaften, d.h. sie wirken gegen das Wachstum von Mikroorganismen auf der behandelten Oberfläche und tragen dadurch zu einer verlängerten Haltbarkeit bei.

    Ihr BVDF Team

Haben Sie eine Frage?

Wir beantworten Ihre Fragen und veröffentlichen sie dann an dieser Stelle!


*) Pflichtangabe